Borneo – Brunei

 

Brunei, das mit weitem Abstand kleinste Land auf Borneo. Brunei teilt die beiden malaysischen Bundesstaaten Sarawak und Sabah, so dass dieses winzige Sultanat im Grunde automatisch auf der  Reiseroute lag.

Da wir ja bekanntlich einen Bildungsauftrag haben hier erst einmal vorab ein paar Eckdaten.

Vollstaendiger Name: Brunei Darussalam
Einwohner: 400.000
Groesse: 5.765 qkm (das wird spaeter noch wichtig)
Regierungsform: Monarchie
Hauptstadt: Bandar Seri Begawan

Der wichtigste Unterschied zu malaysisch Borneo besteht darin, dass der Regenwald hier noch intakt ist, dank immenser Rohstoffvorkommen (hauptsaechlich Erdoel) ist Brunei unvorstellbar reich und hat es zum Glueck nicht noetig den Wald abzuholzen und Palmoelplantagen zu errichten. So fallen bereits mit Ueberschreitung der Grenze die unterschiedliche Landschaft und auch die moderneren Haeuser mehr als deutlich ins Auge.

Canopewalk im Nationalpark

Da liegt es natuerlich nah auch hier einen Nationalpark zu besuchen und zwar den Ulu Temborong Nationalpark! Wir sind mit einem der traditionellen Langboot ueber den Fluss zum Eingang des Parks, alleine fuer diesen Ritt hat sich der Tagesausflug schon gelohnt, eine herrliche, unberuehrte Natur und teilweise ein paar nette kleine Stromschnellen.

Ausserdem hatten wir wieder das Glueck im Park einen weiteren Canopy Walk in unsere Sammlung aufnehmen zu koennen. Im Unterschied zu den Anderen sind wir hier auf einem Geruest herumgeklettert welches eher ueber den Baumwipfeln lag, so hatten wir einen atemberaubenden Blick ueber die Taeler, eine nicht endende sattgruene Flaeche soweit das Auge reicht!

Sultan-Omar-Ali-Saifuddin-Moschee

In der Hauptstadt gibt es neben einer wunderschoenen, schneeweissen Moschee noch das Museum der Kroninsignien wo der Reichtum des Sultans und seine Lebensgeschichte zelebriert wird. Der Eintritt war zwar frei aber ueberraschenderweise sind Schuhe innerhalb der Raeumlichkeiten verboten. Dank des suendhaft teuren aber eiskalten Marmorbodens hatten wir hinterher Fuesse von bofrost aber es hat sich trotzdem absolut gelohnt.

Eine von vielen goldenen Kutschen des Sultans

Hier wird neben der Lebensgeschichte des Sultans und der Ausstellung der Kroninsignien auch die Frage beantwortet was man einem Menschen schenkt der schon alles hat bzw. sich alles leisten kann. Wirklich schoen ist davon ehrlich gesagt nichts, unfassbar kitschig und haesslich das Zeug. Fotos waren nicht erlaubt so dass wir leider keine Bilder mit euch teilen koennen aber es ist unglaublich was sich Staatsgaeste untereinander fuer einen Schrott schenken, muss halt nur teuer sein.

Ein Shopping-Paradies ist Brunei widererwartend nicht, es gibt eine kleine Mall aber die ist nicht der Rede wert wenn man von den vergoldeten Einkaufswagen einmal absieht:-)!

Ohne Worte:-)

Ach ja, fuer alle die sich ueber die hohen Spritpreise in Deutschland aufregen, in Brunei kostet der Liter Super ganze € 0.30 und Diesel ist fuer € 0.18/l zu haben, da wundert man sich nicht wirklich ueber den Reichtum des Sultans…

In Brunei haben wir Anfang Mai auch unser Bergfest gefeiert, fuer uns war es dank einer netten Spende der “Schlicher-Day”, welchen wir sehr genossen haben.
Wir hatten uns vorgenommen einmal nicht in den von uns so geliebten Garkuechen zu essen sondern ein nettes Restaurant aufzusuchen, dank der Familie Schlicher sollte der Preis eine eher untergeordnete Rolle spielen:-)!
Nach langen Suchen, wir waren kurz davor aufzugeben, haben wir durch Zufall ein edles Restaurant gefunden, welches ein riesiges, asiatisches All-you-can-eat-Buffet angeboten hat und es hat extrem gut geschmeckt.
Leider haben wir uns fuer dieses Fest ein streng muslimisches Land ausgesucht in dem Alkohol komplett verboten ist, somit mussten wir mit einem Fruchtsaft und einem Vanilleshake auf unsere Reise anstossen.
Ich kann mir allerdings nur schwer vorstellen, dass der Herr Sultan keinen Keller mit den feinsten Weinen hat aus dem er sich ab und an mal eine Dose goennt.

Hoehepunkt des Buffets war aber der Dessert-Tisch!!!! Etliche kunterbunte Kuchen, frische Fruechte, Pudding,… (laut Oberkellner aus der Kueche des Sultans)!
Bestaerkt vom olympischen Gedanken, wir werden nicht alles schaffen aber das ist kein Grund nicht alles zu probieren, sind wir durch die Nachspeisen gepfluegt als gaebe es kein Morgen. Da waere selbst mein Schwager vor Neid erblasst und wir koennen eines ganz sicher behaupten: Der Sultan kriegt RICHTIG leckeren Nachtisch!

Nur einer von vielen Tellern:-)

Alles in allem war Brunei absolut eine Reise wert, auch wenn man aufgrund der geringen Groesse in drei Tagen auch schon alles gesehen hat.

Zum Schluss noch ein Tip fuer alle die mal bei Guenther Jauch auf dem Stuhl sitzen. Wenn dort die Frage auftauchen sollte welches Land in Australien eine Rinderfarm besitzt die flaechenmaessig groesser ist als das Land selber bitte entweder einen von uns beiden anrufen oder ohne Joker B wie Brunei Darussalam einloggen.
Die Farm im Norden Australiens hat eine Groesse von 5986 qkm, von dort werden die Rinder lebend nach Brunei transportiert, Brunei bittet einfach nicht genug Flaeche um die benoetigten Rinder dort zu zuechten.

So, dass war jetzt genug Bildung fuer heute. Weiter geht es mit unseren Erlebnissen in Sabah und hier war schon alleine die Fahrt von Brunei nach Kota Kinabalu ein Erlebnis. Fuer alle die schon mal ein wenig schauen wollen einfach mal eine Landkarte zur Hand nehmen, dann faellt das vermutlich schon gleich ins Auge:-), naehere Infos dazu gibt es bald.

Ein Gedanke zu „Borneo – Brunei

  1. Jörg und Annett

    Hallo Ihr zwei Lieben,

    eure Aussicht vom Canopewalk im Nationalpark muss ja gigantisch gewesen sein, wir können es uns leider nur vorstellen, soviel gesunde Natur um einen herum hat man nicht alle Tage.

    Da kann man mal wieder sehen wieviel Reichtum es auf der einen Seite gibt und wie erschreckend die Armut in anderen Ländern ist.
    Da können wir doch eigentlich ganz zufrieden sein, so wie es uns geht.

    Ich glaube, wenn mann von so einer Reise nach Hause kommt, sieht man die Welt mit anderen Augen, aber Ihr habt ja noch ein wenig Zeit und könnt noch wunderschöne Eindrücke sammeln, bevor es wieder Heimwärts geht.

    Wir wünschen Euch noch viel Spass und freuen uns auf Euren nächsten Bericht.
    Es ist immer sehr spannend und wir besuchen Eure Seite jetzt regelmäßig.

    LG
    Jörg und Annett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.